Nein, danke? EDIT

Bei den Gossip Girlz bin ich über diese ‘äusserst hübschen’ T-Shirts gestolpert:

Ich gebe zu, die T-Shirts sind nur ein Vorwand (Fashion, ne?) um über ein ernstes Thema auf meinem Blog zu schreiben.

Ihr habt es alle bestimmt schon mitbekommen, was gerade in Japan passiert. Gebannt starre ich jeden Morgen nach dem Aufwachen auf den Fernseher und höre eine schlechte Nachricht nach der anderen. Heute Früh hatte ich gar keine Lust, hinzuschauen, aus Angst vor neuen Hiobsbotschaften.

Was mich jedoch ärgert ist, dass in einem bestimmten Land mehr Panik herrscht als in dem Land, das momentan davon betroffen ist. Statt erst einmal abzuwarten, was tatsächlich vorgeht (wie ich das mitbekommen habe, wird nur gemutmaßt, da alle Sensoren defekt sind) und daraus zu lernen, herrscht “hier” purer Aktionismus. Dieser Aktionismus ist getrieben von einer Opposition und Panikmachern, die aus jedem Funken Profit schlagen, nie aber die ganze Bandbreite betrachten wollen. Gibt es irgendwelche Alternativvorschläge? Wird der Bau neuer Kohle- bzw. Ölkraftwerke willkommen geheißen? Protestiert man nicht gegen Biogasanlagen, die in manchen Dörfern gebaut hat? Protestiert man nicht auch gegen Stromleitungen aus dem Osten in den Süden, die saubere und erneuerbare Windenergie fördern soll? Soll man schön Weizen verbraten, wo es noch genug Hunger auf der Welt gibt? Gesunder Menschenverstand sagt doch, dass es nicht DIE optimale Lösung gibt: sauber, erneuerbar, 100% sicher, unsichtbar, effizient, günstig, CO2 frei usw. Folgerichtig müsste die Angelegenheit holistisch betrachtet werden (wie eigentlich alles…). Atomenergie = günstig, effizient, geringer CO2 Ausstoss, fehlerintolerant. Öl und Kohle = CO2, klimaschädigend (wer weiß, wie schlimm die Folgen der Erderwärmung sind?), günstig, fehlertolerant. Ich bin keine Expertin, aber zu sagen: “hey beschließen wir einen Ausstieg bis 2022 und hoffen, dass es bis dahin DIE Energiequelle schlechthin gibt, ist doch milde gesagt “kurzsichtig”. Vor Allem mit dem Hintergrund, dass die Nachbarn von Österreich und Deutschland von der Kernkraft abhängig sind. Denken einige Atomkraftgegner, dass mit der Abschaltung von 17 AKWs Deutschland gerettet ist? Frankreich wird mit 80% Atomstromanteil und 58 AKWs nicht so schnell abrücken. Es wäre wenigstens Konsequent, wenn die deutschen Gegner auch im franz. Elsass protestieren würden… oder in der Schweiz (und den Strom mit ihren Hamstern und Fahrrädern selbst erzeugen würden). Manche würden sagen, dass man vor der eigenen Haustüre zuerst kehren sollte. Ok, jemand muss ja mal den Anfang machen… was passiert nur, wenn man Strom importieren muss? Schließlich wächst der Strombedarf und nicht umgekehrt!

Ich frage mich, wieviel Prozent der Gegner den teureren Stromtarif gewählt haben, um nur noch erneuerbare Energie zu nutzen?! Jeder will seinen Flatscreen und Waschmaschine nutzen. Wieder einmal Panik, wieder einmal Aktionismus, wieder einmal Schwarz-Weiß Malerei…

Ich sehe eine gewisse Analogie zu den Tierschützern und Lederschuhträgern.

Ach, und sagt bloß, es geht mich nichts an, da ich in Österreich lebe. ;)

EDIT:

Hier noch ein Bericht, der es genau auf den Punkt bringt.

76 Comments

Filed under Fashion, Life

76 responses to “Nein, danke? EDIT

  1. Louisa

    Wir sollten endlich einsehen, dass wir selbst etwas an unserem alltäglichen Leben ändern müssen, wenn wir noch längere Zeit auf dieser Erde leben wollen. Wir sind noch nicht so weit, dass wir aus erneuerbaren Energien für unseren Bedarf ausreichenden Strom gewinnen können? Dann sollten wir unseren Strombedarf drosseln! Was spricht dagegen für private Haushalte eine Höchstgrenze festzusetzen? Wer der Meinung ist einen Trockner zu brauchen, separate Tiefkühltruhen, PC und Fernseher den ganzen Tag laufen zu lassen, der muss lernen sich einzuschränken! Das gilt übrigens genauso für Benzin usw. Nur wenn wir grundlegend etwas an unserem Leben ändern hat unsere Welt eine Zukunft und da die Menschen sich nicht von selbst ändern sollten entsprechende Gesetze geschaffen werden!

    • Lina

      So sehe ich das auch :-) Natürlich will keiner sparen an seinem Stromverbrauch, aber wenn es nicht anders geht, dann muss es eben sein.

    • Daniel

      Finde ich prinzipell richtig, wobei wir uns nicht einmal einschränken müssen, da wir einen 30% Stromüberschuss haben.
      Und ein gesetzliches Haushaltslimit wäre wohl auch nicht durchsetzbar!

  2. Lina

    Erstmal, ich mag dich und deinen Block wirklich.
    Aber bei diesem Beitrag muss ich doch einen Kommentar abgeben. Woher willst du wissen, dass in Deutschland mehr Panik herrscht als in Japan – wenn du in Österreich lebst und nichts von den Menschen hier mitbekommst (Nachrichten ausgenommen)? Das ist völliger Quatsch. Nur weil die Bild-Zeitung reißerische Schlagzeilen druckt, heißt dass noch lange nicht, dass alle Bürger ihn Panik sind. Die einzige, die in Panik ist, ist Frau Merkel, weil sie Angst hat wegen ihrer Atompolitik die kommenden Landtagswahlen zu verlieren – daher rührt der Aktionismus.
    Ein weiterer Punkt ist, dass die Katastrophe in Japan ein guter Anlass ist, die deutsche Atompolitik noch einmal zu überdenken. Es gibt hier viele die für einen Ausstieg sind, und zwar nicht weil sie Angst haben, dass ein Atomkraftwerk in die Luft geht, sondern weil es noch andere Aspekte gibt. Zum Beispiel die Endlagerung, die bis heute ein ungelöstes Problem darstellt. Was ist, wenn die Radioaktivität im Salzstock von Gorleben ins Grundwasser übergeht?
    Unsere Politik ist Wirtschaft-getrieben, CDU und FDP bandeln mit Eon, RWE und Co, deshalb wurden die Laufzeiten verlängert. Warum müssen auf einmal jetzt die Sicherheiten überprüft werden, NACHDEM man einer Laufzeitverlängerung schon zugestimmt hatte? Sollte das nicht besser schon vorher passieren?
    Zu all dem, finde ich, sollte man vorsichtig sein mit seinen Äußerungen, wenn man in einem Land lebt, dass keine Atomkraftwerke betreibt (- warum wohl?) Und das ist auf keinen Fall böse gemeint.
    Übrigens kannst du “das Land” ruhig beim Namen nennen, wenn sowieso alle wissen was gemeint ist.
    Liebe Grüße,
    Lina

    • cosi

      Das hast Du ganz großartig formuliert und fehlerfrei geschrieben, Respekt!

    • Ich

      wow. da bin ich sprachlos.besser hätte ich das absolut nicht auf den punkt bringen können. “das land” braucht mehr leute wie dich :-)

    • Nur weil wir in einem Land leben, das keine Atomkraftwerke betreibt, heißt es nicht, dass wir keine Meinung dazu haben können, schließlich gibt es rund um Österreich genug Atomkraftwerke, deren so genannte “Wolke” nach einem Unfall wohl nicht an der Grenze halt machen würde. Und wenn der Wind stimmt (wie z.B. 1986), dann kann auch ein weiter entfernter GAU zu einer Probleme machen. Und nur zur Info: Ich weiß nicht, wie es bei Euch ist, aber bei uns herrscht (dummerweise) teilweise Panik. Menschen, die in der Apotheke nach Kaliumjodid-Tabletten fragen, die Tatsache, dass Geigerzähler ausverkauft sind und auch, dass Firmen, die Schutzräume installieren deutlich mehr Anfragen haben, sind Fakten, die für sich sprechen. Ich persönlich halte das zwar in diesem Fall für sehr übertrieben. Was Japan angeht, stimmt es aber: Abgesehen davon, dass die Menschen eine andere Mentalität haben und bisher auf ihre Regierung vertrauen (was allerdings teilweise auch schon ins Wanken kommt) werden dort nur Fakten (und das so wenig wie möglich/nötig) weitergegeben, während man hier zusätzlich eifrig spekuliert und dadurch schon auch eine gewisse Stimmung macht.

      • Das mit der Panikmache durch die Medien stimmt teilweise. Denn je öfter darüber berichtet wird umso stärker ist der Einfluss auf die Menschen, die dann wirklich in die Apotheke rennen, um sich Jodtabletten zu kaufen. Allerdings wurde in den Medien auch mehrmals deutlich gesagt, dass es keinerlei Auswirkungen auf Deutschland geben wird. Ich denke eher, dass die Leute jetzt generell in Punkto Atomenergie verunsichert sind, weil die Medien eben auch bei unseren Anlagen kramen und Vergleiche anstellen wie “genauso unsicher wie in XY” oder “Für XY nicht sicher genug!” etc.
        Aber Medien machen in Bezug auf fast alle Themen Stimmung, das ist ja auch ihr Job. Deswegen schaue ich mir auch diese typischen Nachrichten/Klatsch Sendungen nicht an. N TV oder N24 informiert weit aus sachlicher. Fakt ist jedoch: Die Situation in Japan ist schlimm, und zwar schon fast so schlimm; dass es kaum noch schlimmer kommen kann. Erst Erdbeeben (daran sind die Japaner ja gewöhnt), dann der Tsunami und als “Sahnehäubchen” noch Strahlung. Ich denke es kann kaum noch eine schlimmere Katastrophe geben. Die japanische Mentalität ist eben eine andere. Aber das heißt keineswegs, dass die Leute keine Angst haben.

      • @Saskia: zum Thema Angst in Japan: Du hast es wahrscheinlich ohnehin schon in meinem “ausführlichen” ;-) Beitrag weiter unten gesehen, dass ich da noch was angemerkt habe. Ich denke, wir können uns nicht einmal annähernd vorstellen, was die Menschen dort fühlen, egal wie sehr sie es zeigen oder wie viel man davon hier mitbekommt.

  3. Stylingamazone

    Du sprichst mir aus der Seele!!

  4. cosi

    Man darf als Deutscher nicht in Frankreich demonstrieren…Österreich hat eine Studie in Auftrg gegeben, die herausfand, dass die deutschen AKW’s hohe Sicherheitsmängel haben…Du fährst doch Mercedes und fliegst viel usw., dann schränke Dich doch bitte ein…

  5. Billie

    Mango, du argumentierst auf Grundlage einiger Fehlinformationen:
    1. Deutschland müsste keinen Strom importieren, weil momentan bereits jede Menge exportiert wird.
    2. Gibt es bereits alternative Möglichkeiten, etwa die Wasserkraft aus Norwegen
    3. ist Atomstrom schlicht kein “Billigstrom”
    4. sind einige deutsche AKWs sehr alt und noch nach veralteten Maßstäben konstruiert, was ein wesentlicher Grund für den möglichst schnellen Ausstieg darstellt.
    5. ist die Atompolitik ein wichtiges Wahlkampfthema (nein, nicht nur von den Grünen, die den Ausstieg schon lange wollen und ja angeblich jetzt das Thema instrumentalisieren, sondern auch der derzeitigen Regierung), weshalb es natürlich medial gerade sehr stark thematisiert wird.
    6. und schließlich darf man nicht vergessen, dass die Atomlobby in Deutschland sehr stark arbeitet und seit Jahrzehnten Risiken schönredet (ein GAU könne nur alle 1000 Jahre passieren…naja), was angesicht der Katastrophe in Japan sicherlich nicht gerade zur Vertrauenswürdigkeit dieser Branche beiträgt.

  6. Sehr gelungener Beitrag Mango!

  7. Horizon

    Ich kann mich in allen Punkten Billie nur anschließen.

    Man merkt leider deutlich das du dich mit dem Thema “brauchen wir in Deutschland noch Atomkraft und wenn ja, wie lange” nicht auseinandergesetzt hast. Sonst wüsstet du das wir schon lange auf erneuerbare Energien setzen und diese soweit ausgebaut haben das wir bereits im Jahre 2015 komplett auf Atomkraft verzichten könnten. Der einzige Grund warum diese Frist bis auf das Jahr 2036 verlängert wurde, waren finanzielle Gründe (Atomlobby). Der Strom der Atomkraftwerke ist auch nicht günstiger. Das ist die große Farce. Dies wurde zwar versprochen, ist aber nicht bei den Bürgern angekommen.

    Ich bitte dich also, dich erst zu informieren und wirklich umfassend zu informieren. Das was du hier geschrieben hast entbehrt leider jeglicher Grundlage.

    Wenn du informiert wärst wüsstest du auch das hier in Deutschland schon lange gegen Atomkraft gekämpft wurde. Dieses Thema erhält jetzt natürlich einen Zulauf auch von Menschen die sich davor nicht damit auseinandergesetzt haben. Aber es ist trotzdem schon lange vor Japan präsent gewesen.

    Wir haben hier Atomkraftwerke stehen die ihr Österreicher per Volksentscheid gar nicht erst in Betrieb genommen habt weil “zu unsicher”. Leider hatten wir diese Möglichkeit in Deutschland nicht.

  8. ich kann mich nur billie anschließen. von wegen es gibt keine alternativen, bitte dieses video schauen: http://www.youtube.com/watch?v=lr_VYmTPwS4&feature=player_embedded

  9. Marie

    Sehr guter Kommentar, Lina!
    Und Mango, Du driftest in letzter Zeit oft in die naiv-polemische Ecke ab. Vor dem Hintergrund einer solchen Katastrophe und der durchaus sinnvollen und fundierten Diskussion über die Risiken der Kernkraft in den deutschen Medien ist diese Haltung noch viel weniger verständlich. Es gibt Alternativen, und ich rede nicht ausschließlich von Sonne und Wind.
    Anbetracht der Schäden, die durch einen GAU entstehen, kostet uns die Atomkraft sowieso unendlich viel Geld. Sämtliche Atomkraftwerke in Deutschland sind mit einer Gesamtsumme von 2.5 Milliarden Euro. Das reicht noch nicht einmal, um die Schäden eines einzigen Zwischenfalls zu einem Prozent abzudecken. Sie sind eklatant unterversichert. Man halte sich das mal vor Augen, bevor man diese Technik verteidigt.

  10. Horizon

    Hier auch ein gute Reportage von Frontal 21 zu dem Thema in dem viele Physiker und Atom Experten zu Wort kommen:

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1090144/Frontal21-Dokumentation-Der-grosse-Bluff?flash=off

  11. heike

    liebe mangoblüte,

    “schuster bleib bei deinem leisten!”

    anstatt groben unfug über zustände in anderen ländern zu posten, in denen du selbst gar nicht lebst, solltest du lieber weiter von den dingen schreiben von denen du wirklich was verstehst…z.b. mode und make up

  12. Anna

    Oh mein Gott – Danke! Endlich mal ein vernünfitger Beitrag zu diesem Thema! Ich gebe dir voll und ganz Recht und vertrete deine Meinung. Es bringt nichts, jetzt in Deutschland alle Atomkraftwerke zu schließen, nur weil in Japan gerade eine Katastrophe herrscht. Bevor wir uns um unsere AKW kümmern, sollten wir erstmal den Menschen in den Ländern helfen, wo gerade wirklich eine Katastrophe stattfindet.
    AKW’s können hochgehen. Darüber sind wir uns wohl alle im klaren, aber es bringt nichts, deswegen alle AKW’s in Deutschland zu schließen. Die kühlen erst nach 100 Jahren komplett ab und in unseren Nachbarländern an der Grenze gibt’s auch noch welche; wenn die hochgehen trifft uns das auch. Die Opposition soll nicht versuchen aus jedem kleinen Thema profit zu schlagen. Erst haben sie den Guttenberg und somit einen potenziellen Kanzlerkandidat vergrault (welcher auch mit Sicherheit gewählt worden wäre) und jetzt versuchen sie aus dem Leiden anderer einen Vorteil zu ziehen. Denn so wie’s Merkel macht, macht sie’s doch in ihren Augen falsch.
    Was alternativen Strom angeht, sollen sie doch bitte Vorschläge bringen, die man sich auch leisten kann. Denn der süße grüne Ökostrom ist nicht immer der billigste. Und wie du’s sagst: Niemand will auf Waschmaschine, Kühlschrank und Fernsehr verzichten.
    Es ist einfach zu sagen “Atomkraft – Nein, Danke”, aber dann müssen auch Alternativen gefunden und das Gesetz in jedem Land umgesetzt werden.

    • Marie

      Das hier ist keine Guttenberg-Diskussion!
      Und der Ökostrom ist kaum teurer als der Atomstrom, bleib bei den Fakten!

    • In meiner Region ist der billigste Anbieter ein Ökostromanbieter mit dem ich im Vergleich zum regionalen, koventionellen Anbieter im Jahr fast 500€ spare. Also scheint Ökostrom nicht prinzipiell teurer zu sein oder?!
      Direkt 200m neben meinem Elternhaus stehen über 500 Windkraftgeneratoren, in die andere Richtung gibt es zwei riesen Felder mit Solarzellen. Es sind also Alternativen vorhanden. ;-)
      Mal davon abgesehen, dass Deutschland den Atomstrom nicht braucht.

      • Also bei meinem Stromanbieter ist der Ökostrom auch günstiger als der “normale”. Werde auch den Tarif wechseln. Der einzige Unterschied: Der normale Strom hat keine Vertragslaufzeit, Ökostrom wird im Jahresrhythmus abgeschlossen. Ich dachte auch bis gestern der Ökostrom sei sicher teurer und war bereit, das Mehr an Kosten zu zahlen. Ich glaube bezüglich der Preisgestaltung sind viele Menschen im Irrglauben….

  13. paperplanes

    Ich war deinem Blog gegenüber bisher relativ skeptisch, und habe mich oft gefragt, ob du dich auch mit anderen Dingen auseinandersetzt als Mode, Beauty & Co. Dieser Beitrag trifft es schlichtweg auf den Punkt, und beweist, dass hinter diesem Blog eine intelligente, reflektierte und kritische Person steckt, der das globale Geschehen ein Anliegen ist – und die nicht wie der Größteil der ÖsterreicherInnen dem puren Ethnozentrismus verfallen ist.
    Beim Lesen so mancher Kommentare hier greift man sich doch ein wenig an den Kopf und würde empfehlen, sich vielleicht doch ein wenig mehr als die Puls4 Austria News und unfundierte Schlagzeilen der Boulevardmedien zu Gemüte zu führen.

  14. Österreich muss auch Atomstrom aus anderen Ländern importieren, sonst hätten sie zu wenig Energie. Allerdings könnte z. B. in Frankreich Energie mit Windkraft gewonnen werden. Es gibt hier doch sehr viele ruhige Plätze, wo die Windräder nicht stören – jedoch ist zu bedenken, dass dadurch wieder Wälder gerodet werden müssen und nun Bäume sind eben sehr wichtig. Sie bewirken auch die Fotosynthese die uns wieder Sauerstoff gibt und Kohlendioxid aufnimmt.

  15. Milena

    Wenn man die Japaner jetzt fragt, ob sie nicht alle AKW abgeschalten hätten, wenn sie gewusst hätten was jetzt passiert ist … Meinst du nicht sie hätten sicherlich ja gesagt?
    Was wäre wenn in Deutschland ein Flugzeug in ein AKW stürzt? Ich weiß wie unwahrscheinlich dies ist. Aber hat man nicht in Japan auch gedacht, dass alle AKW total “Erdbeben-sicher” sind?

    Natürlich hast du Recht, dass es wohl noch nicht ausreicht auf Windenergie etc zu setzen, denoch muss langsam mal angefangen werden umzudenken – und das nicht erst wenn es zu spät ist – so wie jetzt in Japan.

  16. Linda

    also mal am rande… ich bin ökostrom benutzer und ich zahle bedeutend weniger, als die meisten meiner nicht ökostrom benutzenden freunde und das einfach weil ich ein ganz anderes bewusstsein für strom habe! ja, ich habe einen flatscreen, eine waschmaschine und einen kühlschrank! aber ich habe auch funksteckdosen, die ich abschalte bevor ich schlafen gehe oder das haus verlasse, ich koche wasser im wasserkocher vor, wenn ich pasta koche und tue lauter dinge, die mein leben in keinster weise einschränken, dem planeten dafür nicht schaden UND ich bezahle weniger geld dafür…
    das investiere ich dafür dann in andere dinge und versuche da ZERO WASTE zu betreiben wo ich kann! und ja das kann man auch ohne dreadlocks und hanfkleidung und es ist definitiv KEIN mythos!

    leute die behaupten DAS IST SO TEUER/DAS IST NICHT REALISIERBAR/ICH WILL ABER NICHT VERZICHTEN, denen kann ich nur sagen YOU LIMIT YOURSELF!

    und was diese angebliche ‘panikmache’ angeht… tragischer weise müssen leute daran erinnert werden, dass atomkraftwerke hochgehen können und das sind in der regel die, die jetzt schrecklich überrascht sind, dass sie es gelegentlich auch tun und wenn wir beim thema sind ‘leder schuhe tragen aber gegen pelz sein’… das ist in etwa wie 365 tage im jahr einen dreck darum geben wie es um die menschenrechte und co in japan besteht, aber sobald ein unglück passiert schrecklich solidarisch sind und plötzlich politische beiträge in ihrem blog schreiben…

  17. Niawee

    Klar gehts dich was an auch wenn du in Österreich lebst, du willst doch bestimmt auch bald ne Villa in Baden-Baden haben ;)

  18. Mina

    Ich fand dich ja schon öfters überheblich, aber was du in diesem Blogbeitrag rausgehauen hast – mir fehlen die Worte.
    Führ dir Linas und die anderen Beiträge zu Gemüte und überdenke deine Meinung und INFORMIERE dich. Du redest von Panik? Panik habe ich noch nicht mitbekommen. Angst und Mitgefühl ja, aber keine Panik.
    Warst du gerade in Japan und hast die Menschen auf das kleinste Detail beobachtet? Ist immer eine Kamera da? Es ist doch einfach unerhört, so über diese Menschen zu reden. Sie hätten keine Panik. Diese Menschen klagen von Unaufgeklärtkeit. Sie haben ihre komplette Existenz verloren. Sollen sie schreiend im Kreis rennen damit du glaubst sie schieben Panik und haben Angst?
    Auf Atomkraft möchte ich nicht weiter eingehen, das haben die anderen Beiträge schon sehr gut getan. Fang bei dir selbst an, bvor du dich über andere im bösen Deutschland auslässt.
    Und die T-Shirts sind hässlich? Was ist wenn sie von L&V oder Chanel wären? Sie haben eine konkrete Message, und das ist gut. Aber solange die nicht modisch sind, kann man das vergessen, ich weiß.
    Mina

  19. Anni

    Wenn nicht so berichtet würde, wie momentan (und auch sonst) berichtet wird, könnte man den Journalismus vergessen. Keiner kauft eine Zeitung wo steht “Atomkraftwerk ist explodiert- ist aber gar nicht so schlimm.” Solange Japan mit der Wahrheit nicht rausrückt, wird auch weiter spekuliert werden.

  20. berit

    Mal abgesheen von den anderen kommentaren finde ich es sehr gut, dass du die Leute zum diskutieren zusammengetrommelt hast. Ja sicher deine Sichtweise war etwas vernebelt, but hey you live and you learn.

  21. Jawoll, stimme diesem Blogeintrag vollkommen zu! Obwohl ich mich normalerweise aus sämtliche Politischen (und ähnlichen) Diskussionen heraus halte – schon allein deshalb, weil man sowieso nie auf einen nenner kommt – nervt mich dieses Thema mittlerweile so dermassen, dass ich mir da den ein oder anderen Kommentar nicht verkneifen kann.
    Für Japan ist das was passiert ist eine Katastrophe – mit oder ohne Atomkraftwerk! Bevor jetzt in Deutschland (und anderen Ländern) übereilte vorschnelle Entscheidungen getroffen werden, sollte man doch erstmal die wirklichen Auswirkungen abwarten und erstmal den Japanern helfen, ihr Land wieder aufzubauen! Und DANN können wir immernoch überlegen, wie es weitergehen soll!

  22. V.

    Mango hat mit ihrem Artikel vollkommen recht. Und die selbsternannten Experten die hier kommentieren:
    habt ihr schonmal was von Grundlast gehört? Die ist mit erneuerbaren Energien nicht zu gewährleisten.
    Nicht die Haushalte verbrauchen am meisten Strom sondern die Industrie. Vielleicht ist euch ja bekannt, dass Deutschlands Export am meisten vom Maschinenbau abhängt? Wird der Strom hier teurer bzw. ist eine sichere Stromversorgung nicht gewährleistet werdet ihr euch gar keine Gedanken mehr machen brauchen, wie ihr euch einschränken braucht, das werdet ihr mangels Job/Geld dann eh tun.
    Deutsche AKWs müssen Revisionen unterzogen werden, wo alles durchgecheckt wird und so deren Sicherheit gewährleistet wird. In Deutschland sind keine Naturkatastrophen wie in Japan zu erwarten, dementsprechened ist Atomkraft in Deutschland sicher.
    Und ich hoffe ihr wisst was ÖKOSTROM ist? Das ist eine Börsenerfindung. Das Stromnetz ist überall gleich, aus jeder Steckdose kommt die gleiche Mischung aus Atom/Kohle/Solar/Windenergie.
    Und ich könnte ewig noch weiter machen…

    • Sarah

      Solange Menschen an Atomkraftwerken arbeiten sind sie nie sicher. Zum Beispiel das Atomkraft Harrisburg, da war auch keine “Umweltkatastrophe” dran Schuld.

    • Jo

      Auch Schweden ist ein Industrieland. Und plant gerade den Bau von 2000 neuen Windrädern. Bis 2020 sollen außerdem 50% des Bedarfs an elektrischer Energie aus erneuerbaren Energiequellen zu decken sein. Unsere nordischen Nachbarn machen´s auf eine realistische Art und Weise vor.
      Auch hier wird die Lage in Japan mit viel Aufmerksamkeit verfolgt. Und dass explodierende und eventuell einer Kernschmelze entgegensehende Atomkraftwerke Panik auslösen ist, glaube ich, völlig verständlich. Ganz zu schweigen von langatmigen und abgegriffenen Diskussionen über Atomenergie, die jedoch für unsere Zukunft mehr als nötig sind.

  23. nina

    ich finde es so krass wie man bei dieser Katastrophe merkt, wie so manche Leute drauf sind. Einerseits habe ich schon bei Beautybloggern Sachen gelesen, die ich unglaublich klug fand, zu genau diesem Thema. Und dann sowas hier. Also entschuldige bitte mal Mango, ich glaub du spinnst ein bisschen?! Oppostionsgetrieben soll die Diskussion in DE gerade sein?! Es ist ja wohl das Merkel, das gerade unglaubliche Angst vor der (ENTSCHEIDENDEN!) Wahl in BaWü hat, und deswegen jetzt immer unglaubwürdiger wird (äh, prüfen wir die Atomkraftwerke vielleicht doch mal auf Sicherheit…). Und dann zu behaupten, dass der Atomstrom billig ist – der Strom wird hierzuland (also hier, in Deutschland) von 4 großen Konzernen verkauft und du studierst doch irgendsoeinen BWL-Zeugs, da müsstest du doch wissen dass dabei wohl kaum von “der Markt reguliert sich selbst” die Rede sein kann?! Und die Aussage dass der Strom dann nicht reicht – so ein Quatsch! Deutschland benötigt 80 Gigabyte zur Hauptstrombenutzungszeit (die so irgendwann in den frühen Nachmittagsstunden liegt), produziert werden aber 140 Gigabyte!
    Also Mango, bevor du pseudo-intelligentes Püppchen aus Österreich dich hier über irgendeinen “Aktionismus” in Deutschland beschwerst solltest du dich wirklich besser informieren, dieser Beitrag ist nämlich nur peinlich. Und da in letzter Zeit ständig solche Beträge von dir kommen, glaube ich nicht, dass ich das noch länger ignoriere und mir nur deine Bla-Bla Beiträge anschaue (die ich übrigens gerne mochte), da ich das nicht mehr aus dem Hinterkopf krieg, was du für eine Person zu sein scheinst.

  24. Ich hab mal eher angst, vor den akw’s in frankreich…. :-/

    und atomkraft nein nein – der passt :)

  25. V.

    @ Marie
    Durchaus nicht. Wenn man anderen empfiehlt sich doch mal zu informieren und sie als pseudo-intelligentes Püppchen bezeichnet, sollte man wenigstens so viel Ahnung haben von den richtigen Einheiten zu schreiben. Das ist keine Kleinigkeit und zeigt wie viel Ahnung jemand von einem Thema hat.

  26. toller artikel.. schön auch in einem modelifestyleblog darüber zulesen..
    http://fashionhurtssemi.tumblr.com/

  27. Atomenergie ist nur billig, weil sie subventioniert wird. Und weil die Betreiber keine Versicherungen für ihre AKWs abschließen müssen. Es gibt auch keinen Konzern, der ein AKW versichern würde. Die Gewinne werden schön privatisiert, aber wenn eins hochgeht, müssen alle dafür zahlen. Auch wir zahlen jetzt für Japan, sei es durch Rettungspakete oder der jetzt wieder schwankende Finanzmarkt.
    Man sollte auf den Atomstrom sämtliche Risiken aufschlagen, dann würde kein Mensch mehr Atomstrom bezahlen.
    Sieh dir mal diesen Link an:
    Dafür, dass es relativ wenige Menschen und Einrichtungen gibt, die mit atomaren Elementen hantieren dürfen, ganz schön viele Unfälle…

  28. Linda

    ziehen sich grad wirklich alle daran hoch, dass jmd beim tippen gigabyte und gigawatt verwechselt hat? really?

    ich find den einwand von V. ganz gut, dass auch die industrie mit strom versorgt werden muss und ja, da haben wir noch keine alternativen. jedoch geht es bei dem unmut über die deutsche atompolitik auch nicht darum zu sagen SCHALTET MORGEN DIE KRAFTWERKE AB! das ist unrealistisch, das sollte jedem klar sein!

    es geht viel mehr um die handhabung des themas, denn man darf sich bzw man sollte sich als bürger eines landes gelinde gesagt verarscht vorkommen, wenn frau merkel tatsächlich denkt, dass wir sagen ACHSOOOO DIE WOLLEN SICH 3 MONATE GEDANKEN DARÜBER MACHEN UND DIE WAHLEN FALLEN GANZ ZUFÄLLIG IN DIESEN ZEITRAUM…

    ich weiß nicht wies mit euch steht, aber ich finds grauenvoll, dass meine intelligenz so offensichtlich von der vertreterin unseres landes unterschätzt wird! und das gibt mir nicht das vertrauen zu sagen, ich kann akzeptieren, dass die laufzeiten verlängert werden, weil die leute die zeit BRAUCHEN um ALTERNATIVEN zu finden, denn die personen, die mir das weis machen wollen, denken auch ich verstehe nicht, dass deren verhalten ein billiger wahlkampftrick ist…

    und kann man es irgendwem verdenken, dass sich die parteien mit einer anderen energiepolitik japan derzeit zu nutze machen, wenn selbst modeblogger deren hauptaugenmerk sonst auf birkins liegt, das thema aufgreifen?

  29. M.

    Ca. 22 % Anteil hat die Atomkraft am Energiehaushalt von Deutschland, Erneuerbare Energien mittlerweile ca. 17 %. Meine Ansicht nach, ist die Differenz da nicht mehr so groß und die Erneuerbaren Energien sind bei weitem noch nicht ausgeschöpft. Nur wenn der deutsche Staat und die Energieversorger die erneuerbaren Energien immer wieder schlecht reden und unlukrativ beim Stromverbraucher machen kommen wir nie vorwärts.

  30. Sandra

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1090144/Frontal21-Dokumentation-Der-grosse-Bluff?flash=off

    Schaut euch wirklich mal diese Reportage an!
    Und selbst wenn es 100 Jahre zum auskühlen brauchen wird, wäre ich doch sehr froh wenn meine Enkel nicht diese Last auf den Schultern tragen müssen!

  31. Katja

    Sorry, aber ich finde der Post über Deutschland klingt in meinen Augen sehr herablassend, vor allem wie bereits erwähnt worden ist, wenn man sich in dem Land nicht permanent aufhält und von der Stimmung der Bürger nicht viel mitbekommt. Was von den Medien gezeigt wird ist eine andere Sache – nicht umsonst spricht man im Zusammenhang mit Medien von einer “4. Gewalt”. Wenn sich jemand aufregen müsste, dann wohl wir, die in Deutschland leben und teilweise in der Nähe von AKWs. Aber was soll das bringen?
    Genauso halte ich es für hausgemachte Panikmacherei ständig Nachrichten zu schauen und letztendlich nichts tun zu können außer sich selbst verrückt zu machen, obwohl es einen ja scheinbar nicht betrifft.

    • MtotheL

      @ katja

      wasn das jetzt bitte für nen sinnlos kommentar? “ach das betrifft mich ja nicht” und “bloß keine nachrichten schauen, man kan ja eh nichts machen”

      puh deine einstellung macht mir angst

      • Katja

        Hast du das kleine Wörtchen “scheinbar” überlesen?
        Abgesehen davon – kannst du eine Atomkatastrophe verhindern? Wenn ja, dann buch’ dir einen Flug nach Japan bitte. Danke.

  32. aurora

    ja, es gibt im moment keine großartige alternative zu kernkraft. ein nicht unerheblicher teil des stroms wird so gewonnen. 1. um wirklich lösungen für die weltweiten energieprobleme zu erlangen, müsste auf dem gebiet intensiv geforscht werden. geforscht werden kann nur, wenn es auch gelder dafür gibt. wieos sollte irgendein großer stromkonzern geld für forschung in alternative energien ausgeben, wenn die laufzeiten eh alle nase lang verlängert werden und die atomlobby in deutschland und auch in anderen ländern dermaßen stark ist? und tu mir bitte den gefallen und denke nicht, dass es keine energiequellen außer kernkraft, fossile brennstoffe und erneuerbare energien gibt, nur weil politik und medien die wörter “erneuerbar” und “alternativ” gleichsetzen. es gibt auch andere möglichkeiten strom zu erzeugen, aber ohne forschung geht da überhaupt nichts, stichwort fusionskraftwerke zum beispiel.
    2. komm, mir kann niemand erzählen, dass eine eine energieform, bei dessen erzeugung hochgefährlichr müll für die nächste million jahre produziert, in irgendeiner form sauber ist.

  33. PauPhi

    Hm…
    Ich mag eigentlich immer deine Post`s, aber der gefällt mir gar nicht.
    Du hast dich meiner Meinung nicht genügend informiert, sonst wüsstest du, das viele falsche Fakten in deinem Text sind.

    Mir ist schon bewusst, dass man die AKW`s nicht einfach abschalten kann.

    Aber spätestens in 60 Jahren ist der Uran völlig abgebaut und dann..?

    Dann brauchen wir Ökostrom.

    Außerdem ist Atomenergie auch sehr schädlich für die Umwelt,
    1. wegen des Mülls
    2. wie wird denn bitte schön der Uran abgebaut und transportiert? DAS ist schädlich für die Umwelt, hast du dir das schon mal vor Augen gehalten?

    Wahrscheinlich nicht.

    Finde es auch schade, das du immer einen Post schreibst, und dann gar nicht mehr reagierst bzw. auch mal auf manche Kommentare zu antworten.

    LG

  34. Ich bin absolut gegen die ganze Panikmache – in manchen Medien wird ja so getan als würden die deutschen, tschechischen… AKWs bereits brennen. Trotzdem, so traurig es ist – das Thema ist wirklich wichtig, auch wenn es momentan teilweise sehr reißerisch breitgetreten wird. Meiner Meinung nach ist Atomenergie nur so lange günstig, solange nichts passiert (vom teuren und bisher ungelösten Müllproblem ganz abgesehen). Wenn es zum Super-Gau kommt, dann sind die Kosten und Folgen nicht vorhersagbar. Als jemand, der vor (und auch nach) 1986 schon mal ganz gern barfuß durchs Gras gelaufen ist (nur ein Beispiel!), habe ich einen gesunden Respekt vor den Gefahren der Atomenergie und wäre nur zu gern bereit, mehr für meinen Strom zu bezahlen oder weniger zu verbrauchen, wenn man dadurch darauf verzichten könnte (jetzt mal nur naiv aus der eigenen Warte betrachtet). Ist aber nicht ganz so einfach, wenn auch gegen jegliche Alternativen – Wasserkraft, Windkraft,… – protestiert wird (teilweise von den gleichen Aktivisten). Was die (geringe) Panik in Japan angeht: Erstens ist die Mentalität eine andere und zweitens werden dort die Informationen wohl bewusst zurückgehalten, teilweise auch deswegen, um die Lage nicht zu verschlimmern – ganz abgesehen davon, dass man das von hier aus sehr schwer einschätzen kann, wie die Menschen sich wirklich fühlen. Was die Spekulationen und teilweise dumme Panik (Geigerzählerkauf und Einnahme von Jod-Tabletten) hier angeht, so ist das Ganze schon etwas grotesk: Wir hatten vor 2 Wochen in Österreich ein “Volksbegehren gegen Euratom”, welches erstaunlicherweise nicht einmal die 100.000-Stimmen-Grenze erreicht hat, obwohl Österreich sonst so sensibel in Sachen Atomkraft ist. Das lag unter anderem daran, dass die Medien sich dem Thema kaum angenommen haben. Tja, nicht einmal eine Woche später würde das wohl anders aussehen ;-). Ich halte es auch für Unsinn, jetzt das sofortige Abschalten aller AKWs zu fordern, solange es keine permanenten Alternativen gibt. Wie V. schon gesagt hat, ist es nicht so einfach, die ständige Grundlast, die man braucht (damit nicht das ganze Netz in Europa zusammenbricht) nur mit Öko-Energie aufrechtzuerhalten. Das Stromnetz ist ziemlich fragil und die einzelnen Länder in Europa sind nicht autark, wie man gut an einem Beispiel aus dem Herbst 2006 sehen kann, wo ein Kreuzfahrtschiff im Norden Deutschlands ein Kabel gekappt hat, was dann auch tatsächlich einen (teilweisen) europaweiten Stromausfall zur Folge hatte. Wird dann nicht sofort reagiert, umgeschaltet und umgeleitet, dann ist es komplett finster. Und wie man in New York 2003 gesehen hat, ist das Netz dann auch nicht wieder so leicht in Gang zu bringen. Das kann nur schrittweise erfolgen, sonst kommt es zur Überspannung und gleich ist es wieder finster. Und was man auch nicht außer Acht lassen darf, ist der steigende Energiebedarf – auch wenn die Geräte immer effizienter werden, so wird es doch auch einen Trend zur Elektromobilität geben und auch dieser Strom muss irgendwo her kommen. Was das Thema “Ich benutze nur Ökostrom” angeht: Solange man nicht seine eigene autarke Energieversorgung hat, ist das mit dem reinen Ökostrom wohl eher eine Wunschvorstellung. Ja, es gibt reine Ökostromversorger, bei denen man seine Energie beziehen kann und ich finde es auch toll, wenn sich jemand dafür entscheidet. Aber fließen tut der Strom doch wieder durch die gleichen Netze wie die restliche Energie auch. Also ja, man gibt vielleicht sein Geld nur einem Öko-Produzenten/Anbieter, aber ich bezweifle stark, dass aus der jeweiligen Steckdose dann nur Energie aus Windkraft/Biomasse/Photovoltaik fließt – mir wäre nicht bekannt, dass es da einen Filter gibt. ;-) Somit, mein persönliches Fazit: Ich wünschte, wir kämen ohne Atomenergie aus und finde nicht, dass eine Renaissance dieser Energie eine gute “Waffe” gegen den Klimawandel ist – aber noch sind wir eben leider nicht so weit, wobei ich meine Hoffnung hier schon auch in die Forschung setze. Momentan gilt ohnehin vermehrt das Prinzip Hoffnung – vor allem und in erster Linie für Japan!

    • Guter differenzierter Beitrag. Ich denke viele wären bereit mehr für Strom zu zahlen, wenn es gute Alternativen gäbe. Deutschland tut ja schon Manches in Sachen erneuerbare Energien, eben noch zu wenig. Ich denke wirklich, dass da die Atomlobby einen großenn Anteil dran hat, dass nicht genügend geforscht wird.
      Aber ich bin trotzdem der Meinung, dass es langfristiges Ziel sein sollte, von Atomkraft Abstand zu nehmen. Und da muss irgendwann und warum nicht jetzt ein Anfang gemacht werden.

      • Danke, und ich stimme Dir zu – nur: sogar der Vorstandsvorsitzende unseres größten Stromkonzerns Verbund (die immer sehr stolz darauf sind, sauberen Strom aus Wasserkraft zu produzieren) hat heute eingestanden, dass man jetzt nicht “Knall auf Fall” alles abdrehen kann. Es wird wohl also realistisch gesehen eher ein langfristiges Ziel. Trotzdem, auch meine Meinung ist: je früher man beginnt, sich ernsthaft Alternativen zuzuwenden, desto besser. :-)

      • Lina

        Genau so sehe ich das auch. Keiner spricht davon alle Atomkraftwerke von heute auf morgen direkt abzustellen (außer Frau Merkel :-D). Aber irgendwann muss ein Anfang gemacht werden, und so schrecklich die Katastrophe in Japan ist, ist sie doch ein Ereignis, das uns aufrüttelt unsere Politik nochmal zu überdenken.

  35. Ephraim

    “Gesunder Menschenverstand sagt doch, dass es nicht DIE optimale Lösung gibt: sauber, erneuerbar, 100% sicher, unsichtbar, effizient, günstig, CO2 frei usw. Folgerichtig müsste die Angelegenheit holistisch betrachtet werden (wie eigentlich alles…). Atomenergie = günstig, effizient, geringer CO2 Ausstoss, fehlerintolerant. Öl und Kohle = CO2, klimaschädigend (wer weiß, wie schlimm die Folgen der Erderwärmung sind?), günstig, fehlertolerant. Ich bin keine Expertin, aber zu sagen: „hey beschließen wir einen Ausstieg bis 2022 und hoffen, dass es bis dahin DIE Energiequelle schlechthin gibt, ist doch milde gesagt „kurzsichtig“.”

    Gut, es gibt keine sofortige 100% Lösungt (Preis, Klima usw.), behauptet ja auch niemand, wieso deswegen nicht in kleinen, abgestimmten Schritten anfangen, wie es mit dem EEG von der jetzt aktionistischen Opposition gemacht wurde?

    Weil es keine optimale Lösung gibt, muß man das Problem holistisch betrachten?
    Du verstehst unter Holismus das kleinstmögliche Übel?

  36. Lisi

    Schade, aber einen Blog mit so einen Beitrag kann ich leider nicht unterstützen – beim Thema Atomkraft hört’s bei mir einfach auf. In der Hoffnung, dass du was lernst, ein letzter Beitrag: Alle angesehen Expert_innen (und damit meine ich NICHT schwarz-gelbe Politiker_innen) gehen davon aus, dass ein kompletter Ausstieg bis 2020 möglich ist. Ein Ausstieg aus Gas- und Kohlekraftwerken bis 2030. Ab 2040 würde der Strom sogar billiger werden, da wir 1. die Kernenergie nicht mehr subventionieren und 2. keine Monopole mehr hätten. Dass der Energiebedarf steigt, ist bezogen auf Schwellenländer wie China und Indien richtig – in entwickelten Ländern ist es so, dass moderne Technik immer weniger Strom verbraucht.
    Zum Aktionismus: Ja, das, was Merkel und co. ohne gesetzliche Grundlage und Beteiligung des Parlaments machen, ist Aktionismus, um den eigenen Wahlkampf in den Bundesländern zu retten. Das ist NICHT Schuld der Opposition. Die Opposition möchte gesetzlich im Bundestag den entgültigen Ausstieg bis ca. 2020 beschließen – etwas, was so ähnlich bis vor 3 Monaten bereits gesetzlich vereinbart war, was schwarz-gelb aber einfach mal wieder rückgängig gemacht hat.
    Und ja: Die BRD sollte mit gutem Beispiel vorangehen. Und ja: Deutschland sollte darauf hinarbeiten, dass auch in den anderen (zunächst EU-) Ländern Atomkraft Vergangenheit wird. Und ja: Regenerative Energien reichen aus, um alle zu versorgen. Das, was du hier reproduzierst, ist ein Ammenmärchen, dass Atomlobbiisten gern mal auspacken, wenn ihnen nichts mehr einfällt.
    Und zum Schluss: Nein, das Unglück in Japan betrifft uns nicht. Aber wenn etwas Gutes dabei herauskommen kann, dann, dass viele viele Menschen endlich aufwachen, die Gefahr begreifen und jede/r Einzelne das tut, was in ihrer/seiner Macht steht, um eine nächste Katastrophe zu verhindern – sei es, den Anbieter zu wechseln, sei es zu demonstrieren, sei es sich auf politischer, nationaler und internationaler Ebene dagegen einzusetzen. Denn der nächste Super-GAU kommt so sicher wie das Amen in der Kirche.

  37. Karo

    Den Text hast du nie im Leben allein geschrieben,wenn man deine Beiträge liest,die meist voll von Grammatikfehlern sind,gespickt mit einer sehr schlechten Ausdrucksweise,sieht man sofort ,dass du den text aus Artikeln oder anderen beiträgen etc. zusammengeschnippelt hast und nichts davon aus deinem eigenen Mund kommen würde….

    • gast

      danke. Das war das erste was ICH mir auch dachte. Aber die olle kann deswegen ja auch nicht mehr auf Kommentare reagieren. Fast vorhandenes Halbwissen reicht halt dann doch für Transfer nicht mehr aus ;-)

  38. julia

    Und wieviele von euch haben Oköstrom?? Wenn alle auf Atomstrom verzichten würden, dann müsste man über einen Ausstieg gar nicht diskutieren :)

    Freunde von mir betreiben einen gemeinnützigen Verein welcher kostenlos beim Wechsel zu Ökostrom hilft:

    http://www.mygreenlife.de

    Je mehr wechseln umso besser :)

  39. M.

    1. Deutsche haben gerade gegen das AKW Fessenheim geklagt. Und sind gescheitert. Jetzt wollen sie vor ein höheres Gericht gehen.
    Informier dich mal, bevor du einfach behauptest, Deutsche würden nichts gegen frz. AKWs tun!

    2. Atomkraftsgegner sind natürlich nicht nur mit der Abschaltung der AKWs in Deutschland zufrieden! Wie kommst du denn bitte darauf?!

    3. Natürlich sollte man nicht einfach so beschließen, dass man bis 2022 alle AKWs abschaltet. Problematisch ist jedoch, dass man kaum noch Förderungsgelder in die Forschung zu erneuerbaren Energien steckt- und gerade unter dem Vorwand Laufzeitverlängerung lässt sich das wunderbar entschuldigen.

  40. cosi

    WOW, ich bin echt sprachlos, wie viele interessierte und gebildete Leser es hier gibt. Respekt, Respekt…Klasse, wenn man sich für die schönen Dinge des Lebens begeistert ( sonst wär man ja nicht hier gelandet), aber gleichzeitig was in der Birne hat !!

  41. K

    Ich finde deinen Artikel wirklich etwas sehr einseitig betrachtet:
    Natürlich geht über die Atomdebatte die Erdbeben -und Tsunamikatastrophe unter, aber bei dem Aktionismus geht es nicht darum zu etwas zu vergessen, sondern daran zu erinnern, dass man aus Fehlern lernen sollte. Nein, es gibt bis jetzt keine perfekte Lösung. Aber in Deutschland herscht Energieüberschuss – es wird Energie an andere Länder verkauft. Nur ca. 1/5 des Stroms ist aus Atomkraftwerken, es ist noch keine wirkliche Lösung für die Endlagerung gefunden und wenn wirklich mal etwas passiert – Was, wie wir am Beispiel Japan gesehen haben (alles AKWs die für Ernstfälle gerüstet waren) – ist nicht alles kontrollierbar und schlimmstenfalls ist das Gebiet ein Jahrhundert verstrahlt oder sogar noch länger. Japan ist ein sehr kleines Land – wohin sollen da die Leute?
    Japan lebt immer noch mit den Folgen von Hiroshima und stellt sich trotzdem Atommeiler ins Land – und wir ? Uns kann das genauso treffen und dann muss ein ganzes Bundesland geräumt werden, nur weil wir günstigen Strom haben wollten.
    Es geht hier auch gar nicht so sehr um die Preise – sondern mehr um die Politiker, die Wahlkampf-Politik machen. Die brauchen die Steuern – mehrere Milliarden Euro übrigens – für den Bundeshaushalt. Und die Betreiber freuen sich auch, schließlich kann man mit so einem AKW ziemlich Kohle scheffeln. Und die Windräder stehen währenddessen still – das ist die neue Energie – Energie aus Wind, Wasser und Sonne.
    Sollten wir nicht aus Fehlern lernen? Mit unserem deutschen Auktionismus können wir jedenfalls ein Zeichen setzen, dass wir aus Fehlern lernen.

  42. ich finde deinen beitrag sehr gut.
    es ist so kurzsichtig einfach auf die straße zu gehen und stumpf “abschalten” zu rufen und fordern. mal ernsthaft, wir wollen doch alle lieber keinen atomstrom. ich auch. aber man darf nicht einfach nur einen schritt vorraus denken, sondern eventuell mal zwei oder auch drei. wenn man jetzt einfach mal alle abschaltet, dann haben wir ganz andere probleme. darum ist die idee für einen langsamen ausstieg sehr bedacht und durchdacht.
    und natürlich ist in deutschland eine gewisse panik. ich habe freunde in japan und wenn die berichten, dann merkt man schon, dass in japan weniger panik herrscht. nicht weniger angst, aber die japaner gehen anders damit um. wenn man hört, dass überall die geigerzähler und jodtabletten ausverkauft sind.. da kann man sich doch nur an den kopf fassen. das, was als wolke kommen würde, wenn sie denn zu uns ziehen würde, wäre erstens nicht jod, sondern eher cäsium und andere stoffe. außerdem wäre das ganze schon so “verdünnt”, dass jodtabletten einfach überhaupt nichts bringen. zusätzlich wird die wolke nicht zu uns ziehen, der wind steht einfach anders, auch für die nächsten wochen. das kann man sich alles selber erklären, wenn man nachrichten schaut und es sitzen ja auch von morgens bis abends experten in den studios, die uns erklären das es so ist und warum. also verstehe ich diese panik”mache” nicht.
    was ich zusätzlich schon fast als “ekliges” verhalten bezeichnen würde ist die tatsache, dass so etwas schreckliches in japan passiert (und ich meine nicht nur die probleme mit dem akw. es gab auch noch ein erdbeben und einen tsunami, das scheinen viele schon vergessen zu haben.) und die menschen in deutschland erstmal für ihr land auf die straße rennen. darüber kann man dann nachdenken, wenn die situation in japan nicht mehr so verschärft ist. und dann die vorwürfe der opposition, die regierung würde ja nur wahlkampf betreiben. ja sorry, was genau macht denn dann die opposition?? ein jetziger ausstieg würde nachweislich 230 millionen euro kosten und wir müssten viel strom aus kohlekraftwerken beziehen. und die findet man besser? na dann gute nacht. und überlegt mal, wieviel leute auf der straße stehen und gegen windkraftanlagen in ihrer nähe protestieren? ja mei. wenn man akw’s nicht will, kann man nicht gegen andere möglichkeiten angehen.
    es ist doch sowieso egal was die regierung nun macht. abschalten = oh, die wollen sich jetzt nur in gutes licht rücken, nicht abschalten = die wollen nur geld machen, die poppen doch alle mit den stromversorgern und laden sich gegenseitig zu dekadenten dinnerpartys ein, wo sie dann gemeinsam geld von uns steuerzahlern hinterziehen.
    als partei, nicht in der regierung, kann man immer super “schlau” daher reden, den reden müssen ja keine taten folgen. das würde ich nämlich gerne mal sehen, wie das aussehen würde.
    aber hauptsache auf der sraße gewesen und mit der gruppe mitgebrüllt.

  43. Nonstop

    So, meine nicht wirklich fachkundige Wenigkeit äußert sich auch mal ganz kurz zu:

    Atomenergie ist zwar günstig in der Anschaffung, aber teuer, aufwendig und lebensgefährlich (wovon wir uns mal wieder überzeugen durften) in der Unterhaltung.
    Grüne Energie ist zwar teuer in der Anschaffung, aber danach kostet es so gut wie gar nichts mehr, ist unbedenklich und gut für unsere Umwelt.
    Mir erscheint das letztere schon als durchaus sinnvoll…

  44. Pingback: Auf den Punkt gebracht. | Mangoblüte

  45. Pflaume

    Wenn Mango für jedes Mal, wenn jemand unter diesen Post den Satz “Ihr solltet euch mal informieren!” 50 Cent gekriegt hätte, könnte sie sich schon sehr bald eine Birkin kaufen ;)

    Aber die Frage ist doch – wer informiert mich wirklich? Wem kann ich glauben? Kann ich darauf vertrauen, dass mit Greenpeace die volle Wahrheit über AKWs sagt? Oder sollte ich mal bei einem Stromkonzern anrufen? Die Grünen/Schwarzen/Roten/…? Die Linken? Die Bild? Mein ehemaliger Physiklehrer?
    Seien wir doch mal ehrlich – wir sind alle vorgeprägt. Wenn jemand, wie zum Beispiel Linda (Reminder: keine Dreads, aber trotzdem öko;)) von Haus aus sehr bewusst konsumiert, dann wird sie sich doch auch an eine Informationsquelle wenden, die sie in ihrem Vorhaben bestätigt. Versteht mich nicht falsch – wir sollten ALLE endlich anfangen BEWUSST zu konsumieren!!
    Wenn es aber jemandem eigentlich ziemlich schnuppe ist, wo der Strom denn herkommt, hauptache er sieht sich in seinem Leben nicht durch Einschränkungen und Windräder behindert, dann wird derjenige sich auch – wenn auch unbewusst – doch immer an eine Quelle wenden, die AKWs für völlig in Ordnung einstuft.
    Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. In der Regel faul und scheu Veränderungen gegenüber. Diese Pauschalität erlaub ich mir.

    Gerade deswegen möchte ich Mango ein Dankeschön aussprechen, dass sie uns alle hier überhaupt mal in einen Topf geworfen hat und diese Diskussion angeregt hat!
    Ich persönlich habe zwar eine eigene Meinung, was AKWs angeht, dennoch waren mir einige Kommentare und Denkanstöße hier neu – einige haben sich als Käse entpuppt, andere wiederum hatten tatsächlich Hand und Fuß.

    Deswegen – hört doch endlich auf euch gegenseitig als dumm darzustellen!
    Keiner von uns, und das mag jetzt das ein oder andere Weltbild zerstören, hat die Wahrheit – sei es über Atomenergie, Pelz oder den perfekten Lippenstift – gepachtet!

    Und wenn ihr mir das nicht glaubt, dann “solltet ihr euch mal informieren!” ;)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s